Bauen | Wohnen | Stadtleben

Fassaden-Kletterkünstler oder grüne Oasen auf dem Dach

In unseren Städten werden immer mehr Flächen versiegelt; der Anteil an Pflanzen auf Plätzen, in Höfen und selbst in Gärten nimmt ständig ab. Eine Möglichkeit, uns wieder mehr Grün in unser Lebensumfeld zu holen, ist das Pflanzen ins Vertikale oder auf Dächern. Damit verbessern wir das Klima in den Gebäuden und in der Umgebung. Grün an Gebäuden wärmt und kühlt, erfrischt die Luft, schluckt CO2 und Staub und mildert Starkregen ab. Darüber hinaus bieten begrünte Flächen Lebensräume für Tiere und stärken unser Wohlgefühl.

Vielleicht haben Sie schon darüber nachgedacht, sich zusätzliches Grün nach Hause zu holen, Fassaden, Dächer, Carports, Müllstationen oder Vordächer mit Pflanzen aufzuwerten. Dann lassen Sie uns darüber reden, wie es auch gelingen kann!

Sobald es die Corona-Regeln erlauben, treffen wir uns in der Alten Gärtnerei Weinert, Püchauer Str. 2 in Taucha. Den Termin geben wir auf der Seite bekannt.

Anmeldung unter E-Mail: klima-initiative-taucha@posteo.de oder bei Karin Bauer 0160-5851091

Als Experten fürs Grüne wird Landschaftsgärtner und Landschaftsarchitekt Axel Weinert aus Taucha Fragen zum Thema beantworten.

Tatsächlich ist viel zu bedenken: Auf welchen Aufwand lasse ich mich ein? Zerstören Kletterpflanzen den Fassadenputz? Welcher Last muss das Dach bei einer Begrünung standhalten? Welche Pflanzen sind für welchen Zweck und welche Lage geeignet? Welche Kletterhilfen sind nötig? Müsste Stadtgrün nicht gefördert werden?

Wir wollen sowohl private als auch gewerbliche Eigentümer*innen, Bauherren und auch kommunale Wohnungsunternehmen ermutigen, das Projekt Wand- oder Dachgarten mit Grün, Blüten und Früchten anzugehen.